Archiv für März 2009

Schlecht, Schlechter – Die Bahn

Anschauen, ablachen, wissen, warum es die Bahn wirklich verdient hat…

Eine Frage, liebe PR-Abteilung der Bahn, wen wollt ihr mit einem solchen Spot erreichen? 12-Jährige, die mit der Dose in der Hand in der vollen Regionalbahn auf ihre große Liebe warten?

Ihr seid ein paar Witzfiguren…

Out Of Area – Bonn

Was soll mensch von einer Stadt wie Bonn erwarten? Bonn war schon immer langweilig, und ist es bis heute geblieben. Ein Haufen Behörden, Schlipsträger und wenig Streetart. Einige Lichtblicke gibts jetzt hier.

Und damit der Beitrag nicht so traurig endet: Zwei schöne Dinger aus Saarbrücken.

PS. Sparks hat auf die Inf-Crew aus Bonn aufmerksam gemacht. Eigentlich zu recht, denn die Jungs (und/oder Mädels?) sind wirklich im Stadtbild präsent, gerade an Autobahnen…

Hier ein kleines Video mit Bildern und Live Action:

Ihr bringt uns nicht zum heulen!

Noch eine Woche bis zum NATO-Gipfel in Straßbourg und Baden-Baden, der Countdown läuft.

Während in Straßbourg das Camp aufgebaut wird, machen die Behörden in Deutschland Druck auf AktivistInnen: Anquatschversuche durch den V-Schutz in Ettlingen, Bühl sowie zweimal in Zell a.H., als auch in Saarbrücken.

Und weil es kommende Woche nicht bei verbalen Angriffen bleiben wird, hat die Interventionistische Linke einen kleinen Text zum Thema Tränengas und Co veröffentlicht. Ein Auszug:

Bei verschiedensten Anlässen wird von der Polizei Reizgas, insbesondere Tränengas und das wirksamere so genannte Pefferspray eingesetzt. Verwendet werden Sprühgeräte, Wurfkörper oder Geschosse (Granaten), aber es wird auch Wasserwerfern zugemischt. In einigen europäischen Ländern wird Tränengas und Pfefferspray sehr viel massiver bei Demonstrationen eingesetzt als in Deutschland. Dazu gehören z.B. Griechenland, aber auch Frankreich.

Wie können wir uns schützen?

Zu allererst Mal sind Schutzmittel wie Schwimmbrille und Gasmasken hilfreich. Es können z.B. Gasmaken genommen werden, wie sie bei Lackierarbeiten verwendet werden. Dagegen nützten so genannte Staubschutzmasken gar nichts.

Ein anderes Schutzmittel, kann jede/r selber zusammenmixen: Maalox. […]

Maalox oder Maaloxan ist ein so genanntes Antazidum, was wiederum ein Arzneimittel zur Neutralisierung der Magensäure ist. Es hilft gegen Sodbrennen, saures Aufstoßen und säurebedingte Magenschmerzen oder jede Art von Magenverrenkungen. Es handelt sich um eine schwache Base oder das Salz einer schwachen Säure, so dass dessen Wirkmechanismus unter anderem durch die Pufferung der Magensäure zu erklären ist. Es besteht insbesondere aus Aluminiumhydroxid und Magnesiumhydroxid.

Es ist in Apotheken frei käuflich. Es gibt es als Gel im Beutel (so genanntes Suspension) und in Tablettenform..

Für die Demos und gegen das Gas wird es 1 : 3 mit Wasser gemischt.

Am besten ist es, wenn jede/r ein kleines (Plastik-)Fläschchen mit sich trägt. Vor dem Tränengaseinsatz das Gesicht außer den Augen einsprühen. Außerdem einen kleinen Schluck aus der Pulle einnehmen, den Mund spülen und schlucken. Wichtig ist, dass auch die Nasenschleimhäute etwas abbekommen.

In diesem Sinne: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung! Die NATO zum heulen bringen!

Dicke Beats

Das Saarland hat nicht nur coole Streetart zu bieten, auch beim Thema Hip-Hop lohnt sich ein Blick an die Saar.

Aus Saarlouis kommt nicht nur der alt bekannte Fairfax, sondern auch Drehmoment, der vor ein paar Tagen im JUZ Försterstraße die Crowd auf Toni L vorbereitet hat. Hier mal zwei Kostproben..

Vorgeheizt hat Drehmoment allerdings nicht alleine, Support kam aus St. Ingbert von Schlagwort, der einzig wirklich coolen Gang aus der Mittelstadt…
Auf ihrer myspace-Seite könnt ihr euch ein paar Tracks reinziehen, achtet besonders auf Straftatendrang..

Und zum Abschluss, der Altmeister aus Heidelberg…. Toni L!

Virage Est und Co

Der Winter verzieht sich so langsam, und die Sticker kommen wieder. Egal ob´s um Kunst, Fußball oder Politik geht. Und weil hier das Thema Fußball, und da insbesondere die self-made Sticker aus der Virage Est manchmal zu kurz kommen, hier mal ein paar aktuelle Pics..

Ach ja, noch was… mensch kann es gar nicht überbetonen, und auslutschen kann das sowieso nicht… denn mit dem schönen Wetter kommen nicht nur mehr Sticker auf die Straße, sondern auch das Ungeziefer aus seinen Löchern… Zivicops stinken zwar, aber manchmal steht der Wind einfach falsch.. Watch Out!

Über scheiß Aktionen und bürgerliche Satire

Extra3, das Satiremagazin vom NDR bringt für gewöhnlich echt gute Beiträge, so z. B. über die neuesten Eskapaden der NPD (Stichwort Judenrepublik und Samenkanonen), oder über menschliche Behördenentscheide aus Thüringen (Abschiebung wegen Diabetes), oder den einfach ganz normalen allwöchentlichen Wahnsinn (Abgehakt).

Obwohl gerade die NeustenNationalenNachrichten wirklich sympathisch rüber kommen, sollte mensch nie vergessen, dass Mainstreammedien immer Mainstreammedien bleiben, und das sich über von der Norm Abweichendes auch dann lachen bzw. empören lässt, wenn man die (scheiß) Norm an sich ganz gut findet.

So ist es zwar schön, wenn sich Extra3 die ganz besonders unmenschliche Entscheidung thüringischer Asylbeamter, einen Diabetiker nach Sierra Leone abzuschieben vornimmt, aber: Dass Abschiebungen allgemein Mord oder zumindest rassistisch motivierte Verbrechen gegen die Menschenwürde sind, das wird natürlich nicht thematisiert.

Von daher muss es auch nicht verwundern, wenn bei der Abklatsche linker Erscheinungen (Autonome fackeln DHL-Transporter ab) von „linksautonom“ die Rede ist, und die genauso alte wie dumme Phrase „Wenn ihnen die Argumente ausgehen, werfen sie mit Steinen und Molotowcocktails..“ gebraucht wird.

Allerdings: Der Beitrag oben, in dem es um eine Direkte Aktion gegen DHL geht ist insofern ne Betrachtung wert, als das sich hier wirklich die Frage nach dem Erfolg und der Verhältnismäßigkeit ergibt.

Ein Anwohner der Sibeliusstraße sah von seinem Balkon und bemerkte Flammen aus dem hinteren rechten Radkasten eines Ford Transit, der vor dem Mehrfamilienhaus abgestellt war. Die Besatzung eines Funkstreifenwagens konnte den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr mit einem Handfeuerlöscher eindämmen. An dem Fahrzeug, das einer 44-jährigen Frau gehört, deren gleichaltriger Ehemann als Subunternehmer für den Postlieferdienst tätig ist, entstand erheblicher Sachschaden.

Nem kleinen Subunternehmer von DHL die Karre abzufackeln, und ihm somit den Job und die Möglichkeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen zu nehmen, ist nämlich wirklich ne scheiß Aktion.

Straßbourg – Wir kommen (trotzdem)!

Klickt mensch sich derzeit etwas durch die Online-Ausgaben diverser Postillen aus dem Raum Baden-Württemberg, fällt eines auf: Panik ist angesagt.

Nicht nur, dass laut Landesbullenpräsident Hetger die Gefahr islamistischer Anschläge „greifbar“ (d.h. wir wissen nix, aber das würde sich blöd anhören) ist, nein, es drohen auch bis zu 3000 „gewaltbereite Störer“ zum NATO-Gipfel am 3. und 4. April 2009 nach Straßbourg und Baden-Baden zu kommen. Dem gegenüber stehen rund 14600 „Sicherheitskräfte“, etwa 6600 davon sind Beamte aus Baden-Württemberg. Dazu kommen noch „les flics“ von der anderen Seite des Rheins, auch mit rund 15000 gepanzerten Schlägern.

Als ob dieses massive Aufgebot, der größte Polizeieinsatz in der Geschichte Europas nicht ausreichen würde, tun die Verantwortlichen auf Staatsseite alles um den Gegnern der NATO Steine in den Weg zu legen. Nicht weiter verwunderlich, irgendwo verständlich, wäre da nicht der Anspruch Demokratie und Rechtsstaat zu sein, freie Meinungsäußerung und das Recht auf Protest zu sichern. Na ja.

Ein Aspekt dieser Strategie ist sicherlich das, was gerade in Straßbourg passiert (Auszug aus einer Mitteilung von Résistance des deux Rives):

Zwei Wochen vor dem NATO-Gipfel entfernt sich die Präfektur von den Zusagen, die sie in Bezug auf die Einrichtung des Protestcamps im Strasbourger Vorort Ganzau gemacht hat.

Statt einer einfachen Charta bezüglich der Nutzung des Geländes, wie ursprünglich diskutiert, wird den Organisatoren nun ein Vertrag aufgezwängt. Die Bedingungen dieses Vertrags sind in Hinblick auf das, was seit drei Monaten verhandelt wird, inakzeptabel. […]

Vierzehn Tage vor der angekündigten Camperöffnung sind diese neuen Forderungen der Präfektur Zeichen eines offensichtlichen Willen, die Existenz des Camps, und damit auch das demokratische Grundrecht auf Protest, durcheinander zu bringen und zu gefährden. Da ein geordneter Empfang nicht mehr zu garantieren ist, lehnen die Coordination Anti-OTAN Strasbourg und das Bündnis Résistance des deux Rives jegliche
Verantwortung für das Durcheinander, das bei der Unterbringung Tausender Menschen an verschiedenen Orten der Stadt Strasbourg entstehen wird, ab. Die Verantwortung für dieses angekündigte Chaos bei den Protesten gegen die NATO liegt bei der Präfektur.

Gleich ob es den Leuten in Straßbourg noch gelingen wird, trotz dieser massiven Schickanen ein Camp zu organisieren, eines sollte mittlerweile klar sein: Der Gipfel wird heiß..

Und um den Appetit auf Straßbourg etwas anzuregen, ein paar schöne Bilder aus dieser wirklich schönen Stadt.

Ps. Haltet euch auf dem Laufenden, z. B. über http://natogipfel2009.blogsport.de/

Zum Kotzen: Benedikt XVI

Es tut mir wirklich leid, wenn ich jetzt die religiösen Gefühle einiger Millionen Katholiken verletze, aber: Der Papst ist ein absolut menschenverachtendes blödes Arschloch.

Nicht, dass das nicht schon vor heute klar gewesen wäre. Die Position der Kirche zu Abtreibungen, zu den notorischen Antisemiten a la Pius-Bruderschaft und Co, zu Feminismus usw. lagen schon immer klar auf dem Tisch.

Aber das, das schlägt dem Fass den Boden aus:

„Die Immunschwächekrankheit Aids ist nicht mit Kondomen zu überwinden, im Gegenteil, das verschlimmert nur das Problem.“

Anstatt endlich zu erkennen, zu welch unzählbarem Leid die kirchliche Ablehnung der Kondome geführt hat, bekräftigt dieser ekelhafte Drecksack (wieder einmal) entgegen besseren Wissens die erbärmliche Lüge vom bösen Kondom. Lieber lässt er weiter Millionen Gläubiger verrecken, anstatt seine Lehre human der Realität anzupassen.

Ekelhaft, einfach ekelhaft. Hätte die Royal Air Force dich blöden Arsch doch einfach weg gebombt, was wäre uns erspart geblieben.

Video vom Staden

Dickes Video von der Wall of Fame am Staden…

Wirklich, fett gemacht.

Frühling, you´re soooo sweet

Let the flowers of resistance grow…

Smile: it´s springtime!




Banner Anne Frank-Ausstellung, Merzig